Moderne Methoden um Alkohol- und Drogeneinfluss zu entlarven

 

Zu den wohl häufigsten Ursachen und Gründen von Verkehrsunfällen zählen zweifelsfrei Fälle, in denen der Fahrer und Alkohol,- oder Drogeneinfluss stand. Nach wie vor trotz vieler Kampagnen, um die Öffentlichkeit in dieser Hinsicht aufzuklären, setzen sich jährlich viele Menschen betrunken hinter das Steuer. Dies kostet in Extremfällen nicht nur ihr eigenes Leben, sondern oft auch unschuldiger, anderen Verkehrsteilnehmer.

 

Alleine in Deutschland beliefen sich die Verkehrsunfälle mit Personenschäden im Jahr 2015 auf über 13.239 Fällen, bei denen 256 Menschen starben und 16.426 Menschen verletzt wurden. Ein großer Anteil dieser wurde aufgrund von Alkohol,- und Drogeneinflüssen begangen. Auch wenn Statistiken gemäß die Anzahl an Unfällen seit 2006 beständig abnimmt, sind diese Zahlen nach wie vor hoch und zeigen ganz klar, dass dies ein Thema darstellt, welches einen hohen Stellenwert in der öffentlichen Agenda einnimmt.

 

Die Polizei bekämpft dieses negative Phänomen natürlich seit Jahrzehnten mit regelmäßigen, täglichen Kontrollen auf den Straßen Deutschlands. Um Alkohol,- oder Drogeneinfluss aufzudecken, wurden verschiedene Methoden entwickelt. Folgend werden die neuesten und häufigsten Methoden zum Entlarven von Alkohol,- und Drogenkonsum vorgestellt.

 

  1. Atemprüfröhrchen

Die häufigste Methode, die von der Polizei täglich zum Entdecken von Alkoholkonsum genutzt wird, ist das bekannte Atemprüfröhrchen. Dabei handelt es sich um ein Atemgerät, dass Alkoholkonsum umgehend entlarvt. Dies ist auch der wichtigste Vorteil dieser Methode, da man sofort feststellen kann, ob eine Person getrunken hat. Das Gerät ermitteln, nachdem die betroffene Person in das Gerät bläst, ob der Atem Alkohol vorweist und wandelt die Ergebnisse in Kennwerte des Alkoholspiegels im Blut um. Drogenkonsum kann mit dieser Methode jedoch nicht aufgedeckt werden, was somit einer der Nachteile des Geräts darstellt.

 

  1. Speichelprobetest

Der Speichelprobetest kann Alkoholkonsum bis zu einem Tag nach Konsum nachweisen und wird in der täglichen Routine der Streifenpolizei angewendet. So ist auch dieses Kontrollverfahren besonders gut für schnelle Tests geeignet. Dabei indiziert der Test den ungefähren Alkoholpegel im Blut.

 

  1. Der Urintest

Auch der Urintest wird von vielen als ein sehr praktisches Testverfahren angesehen. Dieser Test kann jedoch erst nach wenigen Stunden nach Konsum Drogen und Alkohol nachweisen, dafür zeigt der Test auch bis zu zwei Tage nach Konsum noch Werte im Körper an. Die neueren Urintestverfahren testen auch auf Ethyl Glucuronide, wodurch die Nachprüfungszeit auf bis zu 4 Tage verlängert wird. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass es sich tatsächlich um Alkoholkonsum handelt und nicht um Diabetes.

 

  1. Bluttest

Beim Bluttest handelt es sich um ein invasives Testverfahren, da der betroffenen Person Blut entnommen wird und dieses im Labor auf Drogen,- oder Alkoholkonsum getestet wird. Es handelt sich hier, um eine Direktmessung von Alkohol,- oder Drogen im Blut. Der Bluttest kann jedoch nicht feststellen, wann und wie die Person in Frage getrunken oder Drogen genommen hat.

 

  1. Haarprobe

Die Haarprobe ist zwar schon seit geraumer Zeit technisch umsetzbar, jedoch wird sie hinsichtlich Alkohol,- und Drogenmissbrauch erst seit 2008 eingesetzt. Das Haar des Menschen kann quasi als historischer Bericht dienen, der zum einen sehr rückwirkend feststellen kann, ob jemand Drogen oder Alkohol zu sich genommen hat und ferner sogar ein Verhaltensmuster hinsichtlich des Konsums erstellen. Es handelt sich definitiv, um das wohl umfangreichste und informationsreichste Testverfahren.